Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

MyOOS hat einen Fehler, oder tut nicht das, was Ihr erwartet? Derartige "Unanehmlichkeiten" bitte hier.
Antworten
r23
Beiträge: 2719
Registriert: 18.09.2008, 05:56
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von r23 »

Ein Jahresrückblick ist eine beliebte Form des Bloggens, die viele Vorteile für die Sichtbarkeit von Blogger:innen hat. In diesem Beitrag erkläre ich, warum ein Jahresrückblick für Blogger:innen gut für die Sichtbarkeit ist und wie man einen gelungenen Jahresrückblick schreiben kann.

Ein Jahresrückblick ist eine Art von Blogpost, in dem man das vergangene Jahr Revue passieren lässt und die wichtigsten Ereignisse, Erfolge, Herausforderungen und Lektionen zusammenfasst. Ein Jahresrückblick kann sowohl persönlich als auch fachlich sein, je nachdem, worüber man bloggt und welche Zielgruppe man ansprechen möchte.

Ein Jahresrückblick hat mehrere Vorteile für die Sichtbarkeit von Blogger:innen:

- Er zeigt die Expertise und Kompetenz des Bloggers oder der Bloggerin in seinem oder ihrem Fachgebiet. Ein Jahresrückblick kann die wichtigsten Projekte, Kooperationen, Publikationen oder Auszeichnungen hervorheben, die man im vergangenen Jahr erreicht hat. Das stärkt das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit der Leser:innen in den Blogger oder die Bloggerin und seine oder ihre Inhalte.

- Er schafft eine emotionale Verbindung zwischen dem Blogger oder der Bloggerin und den Leser:innen. Ein Jahresrückblick kann auch die persönlichen Aspekte des Bloggens beleuchten, wie zum Beispiel die Motivation, die Herausforderungen, die Freude oder die Dankbarkeit, die man im vergangenen Jahr erlebt hat. Das macht den Blogger oder die Bloggerin sympathisch und authentisch und fördert die Bindung und Loyalität der Leser:innen.

- Er generiert Traffic und Engagement auf dem Blog. Ein Jahresrückblick ist ein attraktiver und relevanter Inhalt, der viele Leser:innen anzieht, vor allem am Ende des Jahres oder zu Beginn des neuen Jahres. Ein Jahresrückblick kann auch zu mehr Kommentaren, Likes, Shares oder Abonnements führen, wenn man die Leser:innen dazu einlädt, ihre eigenen Erfahrungen oder Meinungen zu teilen oder Fragen zu stellen.

- Er bietet eine Möglichkeit zur Selbstreflexion und Weiterentwicklung für den Blogger oder die Bloggerin. Ein Jahresrückblick ist nicht nur für die Leser:innen interessant, sondern auch für den Blogger oder die Bloggerin selbst. Ein Jahresrückblick hilft dabei, das vergangene Jahr zu analysieren, zu bewerten und zu würdigen. Das kann zu neuen Erkenntnissen, Zielen oder Ideen für das kommende Jahr führen.

Wie schreibt man einen gelungenen Jahresrückblick?

Es gibt keine feste Regel oder Formel für einen guten Jahresrückblick, aber hier sind einige Tipps, die man beachten kann:

- Wähle einen passenden Titel für deinen Jahresrückblick. Der Titel sollte neugierig machen und das Thema deines Blogs widerspiegeln. Zum Beispiel: "Mein Jahr als Reiseblogger: Die schönsten Ziele, die größten Herausforderungen und die besten Tipps" oder "Mein Jahr als Foodblogger: Die leckersten Rezepte, die spannendsten Kooperationen und die wichtigsten Trends".

- Strukturiere deinen Jahresrückblick in sinnvolle Abschnitte. Du kannst deinen Jahresrückblick chronologisch (Monat für Monat), thematisch (nach Kategorien wie Reisen, Essen, Lifestyle etc.) oder nach Highlights (die besten, schlechtesten oder überraschendsten Momente) gliedern. Achte darauf, dass jeder Abschnitt einen roten Faden hat und einen Mehrwert für deine Leser:innen bietet.

- Nutze visuelle Elemente, um deinen Jahresrückblick aufzulockern. Bilder, Grafiken, 360 Grad Videos, 3D Modelle, AR/VR Räume oder Zitate können deinen Jahresrückblick ansprechender und lebendiger machen. Sie können auch deine Aussagen unterstreichen oder illustrieren. Achte aber darauf, dass du nur qualitativ hochwertige und relevante visuelle Elemente verwendest und dass du sie richtig zitierst oder verlinkst.

- Sei ehrlich, authentisch und positiv in deinem Jahresrückblick. Deine Leser:innen wollen dich und deine Persönlichkeit kennenlernen. Sei also nicht scheu, deine Gefühle, Gedanken oder Meinungen zu teilen. Sei aber auch nicht zu negativ, kritisch oder selbstmitleidig. Versuche, aus jeder Situation etwas Positives oder Lehrreiches zu ziehen und deine Leser:innen zu inspirieren oder zu motivieren.

- Fordere deine Leser:innen zum Mitmachen auf. Ein Jahresrückblick ist eine gute Gelegenheit, um mit deinen Leser:innen in Kontakt zu treten und eine Community aufzubauen. Stelle ihnen Fragen, bitte sie um Feedback, bedanke dich für ihre Unterstützung oder fordere sie auf, ihre eigenen Jahresrückblicke zu schreiben oder zu verlinken. Das erhöht die Interaktion und das Engagement auf deinem Blog.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat dir geholfen, zu verstehen, warum ein Jahresrückblick für Blogger:innen gut für die Sichtbarkeit ist und wie du einen gelungenen Jahresrückblick schreiben kannst. Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß beim Bloggen im neuen Jahr!


Wie kann ich meinen Jahresrückblick promoten?

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und viele von uns möchten einen Jahresrückblick erstellen, um die wichtigsten Ereignisse, Erfolge und Herausforderungen zu reflektieren und zu teilen. Ein Jahresrückblick kann eine gute Möglichkeit sein, sich selbst zu motivieren, seine Ziele zu überprüfen und seine Fortschritte zu würdigen. Außerdem kann er auch als Marketinginstrument dienen, um potenzielle Kunden, Partner oder Investoren von der eigenen Arbeit zu überzeugen.

Aber wie kann man einen Jahresrückblick promoten, damit er die gewünschte Aufmerksamkeit und Wirkung erzielt? Hier sind einige Tipps, die dir dabei helfen können:

- Wähle ein ansprechendes Format. Ein Jahresrückblick kann in verschiedenen Formaten präsentiert werden, z.B. als Blogpost, Video, Podcast, Infografik, E-Book oder Newsletter. Entscheide Dich für das Format, das am besten zu Deinen Inhalt, Deiner Zielgruppe und Deinem Budget passt. Achte darauf, dass Dein Format visuell ansprechend, leicht verständlich und interaktiv ist.

- Erzähle eine Geschichte. Ein Jahresrückblick sollte nicht nur eine Auflistung von Zahlen und Fakten sein, sondern eine spannende Geschichte, die Deine Leser oder Zuschauer fesselt. Nutze die Kraft des Storytellings, um Deine Höhepunkte, Herausforderungen und Lektionen zu vermitteln. Verwende emotionale Elemente, wie 3-D Modelle, 360 Videos, Bilder, Zitate, Videos oder Musik, um deine Geschichte lebendig zu machen.

- Fokussiere Dich auf den Mehrwert. Ein Jahresrückblick sollte nicht nur deine eigene Leistung feiern, sondern auch einen Mehrwert für deine Zielgruppe bieten. Zeige auf, wie deine Arbeit einen positiven Einfluss auf deine Kunden, Partner oder die Gesellschaft hatte. Gebe Tipps, Ratschläge oder Empfehlungen, die deinen Lesern oder Zuschauern helfen können, ihre eigenen Ziele zu erreichen. Sei authentisch, ehrlich und transparent.

- Verbreite Deinen Jahresrückblick über verschiedene Kanäle. Um Deinen Jahresrückblick zu promoten, solltest Du ihn über verschiedene Kanäle verbreiten, z.B. über Deine Website, Social Media, E-Mail oder Pressemitteilungen. Nutze die Vorteile jedes Kanals, um Deine Botschaft anzupassen und zu verstärken. Erstelle ansprechende Überschriften, Teaser und Hashtags, um die Neugier Deiner Zielgruppe zu wecken. Fordere zum Teilen, Kommentieren oder Feedback geben auf.

- Messe den Erfolg Deines Jahresrückblicks. Um den Erfolg Deines Jahresrückblicks zu messen, solltest du dir klare Ziele setzen und geeignete Kennzahlen definieren. Verwende Analysetools, um zu verfolgen, wie viele Personen deinen Jahresrückblick gesehen, gelesen oder geteilt haben. Sammel Feedback von deiner Zielgruppe, um zu erfahren, was ihnen gefallen oder nicht gefallen hat. Nutze diese Erkenntnisse, um deinen Jahresrückblick zu verbessern oder für das nächste Jahr zu planen.

Viele Grüße

Ralf

PS: wenn du magst, kannst du gerne hier deinen Jahresrückblick verlinken.
r23
Beiträge: 2719
Registriert: 18.09.2008, 05:56
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von r23 »

Hallo,

mein Jahr beginnt für den Blog mit positiven Nachrichten

+ 441 %

Ich verwende für meinen Blog gerne Seobility. https://www.seobility.net/de/

Hier bekomme ich am Montag einen kurzen Bericht über meine Keywords.

WOW + 441%
2024-01-01 15_08_42-Greenshot.png
2024-01-01 15_08_42-Greenshot.png (34.86 KiB) 6897 mal betrachtet

nach meiner Interpretation liegt dies nur am Jahresrückblick.


Frohes neues Jahr 2024! Ich freue mich, euch wieder auf meinen Webseiten begrüßen zu dürfen.


Ralf
MK70
Beiträge: 76
Registriert: 05.02.2021, 16:11

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von MK70 »

Frohes Neues... 8)

na das klingt doch mal positiv... :mrgreen:

Die Optimierungsseite habe ich auch, neben weiteren in den Favoriten. Kommt immer drauf an was man noch machen muss... :wink:
r23
Beiträge: 2719
Registriert: 18.09.2008, 05:56
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von r23 »

MK70 hat geschrieben: 02.01.2024, 15:38 Die Optimierungsseite habe ich auch, neben weiteren in den Favoriten. Kommt immer drauf an was man noch machen muss... :wink:
Meine Seiten liegen seit Jahren wie BLEI in der nicht Sichtbarkeit bei Google und Co. Bei den wöchentlichen Seobility Berichten habe ich maximal mal ein + von um die 15%

ein Plus von + 441 % hatte ich noch nie.

Geändert habe ich an der Technik eigentlich nichts. Die Bild Zeitung hat auch nicht über mich berichtet... Nur der Jahresrückblick scheint eine logische Erklärung zu sein.

Aus meiner Sicht: Ja, der Jahresrückblick funktioniert bei den Schlüsselwörtern.

Nur schade, dass man dieses Plus nicht sofort beim Umsatz hat ;)

Viele Grüße

Ralf
MK70
Beiträge: 76
Registriert: 05.02.2021, 16:11

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von MK70 »

Moin,

manchmal trifft man den "Nerv"... Auch bei Google. :wink:


Hier mal noch ein paar Seiten:
- https://seorch.de/
- https://gtmetrix.com/
- https://de.ryte.com/website-checker/
- https://www.w3.org/developers/tools/

Klar werden die sich auch mal widersprechen. Dann muss man überlegen, was das Beste für die Seite ist :wink:
r23
Beiträge: 2719
Registriert: 18.09.2008, 05:56
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von r23 »

MK70 hat geschrieben: 03.01.2024, 11:41 manchmal trifft man den "Nerv"... Auch bei Google. :wink:
jeep - herausfliegen geht total leicht. Wer da Anleitungen braucht, einfach mal melden.

Vor ein paar Jahren habe ich aus SEO-Gründen meine Bilder optimiert. Facebook hat MozJPG unterstützt und ich musste meine Bilder kleiner, schneller und per se besser für Google machen. Mit einem Schlag verlor ich meine Sichtbarkeit bei der Bildersuche, da meine optimierten Bilder "neue Bilder" waren oder erst einmal "Sichtbarkeit" brauchte ;)

Anfang 2024 kam ich auf die Idee, so ein paar Schlüsselwörter in der URL könnten nicht schaden. Mal eben die Permalinks geändert... ähm, die Seite wurde so etwas nicht mehr angezeigt :(

Und dann habe ich alten, nicht mehr benötigten Content gelöscht. Zum Beispiel, wie man in der Vergangenheit 3D Modelle im Web darstellt. mmh... der Content kann weg und ich habe ihn gelöscht.

Bei Wikipedia waren die Inhalte aber verlinkt... ähm.. Contentpflege - KANN ich ;)
MK70 hat geschrieben: 03.01.2024, 11:41
Hier mal noch ein paar Seiten:
- https://seorch.de/
- https://gtmetrix.com/
- https://de.ryte.com/website-checker/
- https://www.w3.org/developers/tools/
Danke für die Links. Die Baustelle wird immer größer ...

Viele Grüße

Ralf
MK70
Beiträge: 76
Registriert: 05.02.2021, 16:11

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von MK70 »

Moin,

ja, wenn Google was ändert, gehts schnell. Wenn man selbst gar nix macht, also Content jeden Tag altert, dann natürlich auch. Zudem muss man einiges beachten, wenn man bei Google oben bleiben möchte.

Ich nehme mir, wenn es die Zeit zulässt auch die (Online-)seminare von Sellwerk mit. Da bekommt man insb. zu Google und META einige Infos, wie man was am besten machen kann. Und mit regelmäßigem Input bleibt man auch auf Stand für die google´ischen Änderungen. :wink:

Bilder optimieren ja, aber auch nur bis zu einem gewissen Grad. Die Seite soll ja auch noch von Menschen besucht werden und nicht nur von Google. :mrgreen:
r23
Beiträge: 2719
Registriert: 18.09.2008, 05:56
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: Jahresrückblick - Sichtbarkeit für Soloselbstständige

Beitrag von r23 »

Hallo,

gestern habe ich einen wunderbaren Artikel über Webdesign Trends 2024 gelesen.
https://t3n.de/news/webdesign-trends-fuer-2024-1597796/

Trend für 2024 ist der Klimaschutz als Designtrend.

Es gibt auch eine entsprechende W3C Gruppe.

Zitat:
Auf der Seite der Gestaltung kommen Elemente zum Zuge, die zu dem Umweltengagement passen. Auf der inhaltlichen Seite wird das Engagement der Webkund:in gezeigt. Das Storytelling berücksichtigt ökologische Aspekte. Näheres dazu lässt sich auf der Seite der W3C-Community zu nachhaltigem Webdesign nachlesen.
Was soll ich sagen - w3c => https://sustainablewebdesign.org/

ähm...

Klimaschutz ist sicherlich ein wichtiges Thema.

Wenn ich heute ein Produkt kaufen möchte, verwende ich gerne - wirklich sehr gerne, die Bildersuche von Google. So habe ich zum Beispiel ein passendes Stehpult gefunden. Bekleidung finde ich auch so... Das Schöne am Suchergebnis ist auch, dass der Preis und die Lieferbarkeit gleich mit angegeben werden... Vor allem dann, wenn der Fachhandel vor Ort nicht liefern kann.

Bei meinem letzten Einkauf habe ich die Bing KI verwendet. Ein Hersteller hat 4 oder mehr fast identische Produkte. Bei der Entscheidung hat mir diese geholfen sic! eine KI sic!

Blogs selber finde ich eigentlich nur bei dem Thema WordPress. Ansonsten finde ich keine Blogs mehr. Dabei waren diese mal das liebste Kind von Google. Man konnte auch damals nur nach Blogs suchen. Einfach wunderbar...

Das Internet ist ganz schön kaputt. Man läuft nur noch gegen Cookie-Banner-Warnungen und findet Suchmaschinen optimierten Content. So richtige WOW - Seiten werden immer weniger :(

Vielleicht schaffen wir hier doch noch eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig hilft. Der Anfang war sicherlich deine hilfreichen Links.

Danke dafür.

Viele Grüße

Ralf
Antworten